Freitag, 11. August 2017

Wochenende

Das Wochenende steht vor der Tür und es regnet mal wieder. Es nervt ja schon ein bisschen dieses hin und her mit dem Sommerwetter, einfach kein Verlass darauf. Laut Wetterbericht kommt die Sonne allerdings am Sonntag wieder vorbei, so dass wir es uns bis dahin einfach in den vier Wänden gemütlich machen müssen. 

Habe heute morgen erst mal eine Kanne Ingwerwasser aufgesetzt. 




Die Bilder sind übrigens noch vom letzten Mittwoch aus dem Garten, da war es so herrlich sommerlich :-)



Es gibt ja auch genug Möglichkeiten, wie man im Haus die Zeit verbringen kann, aber im August hat man doch dazu nicht wirklich Lust, man möchte doch raus, den Garten, die Terrasse nutzen und den Sommer spüren und genießen. 



Aber es nutzt ja alles nichts. Nachdem der Haushalt für heute erledigt war, habe ich mich an den Schreibtisch gesetzt und mit einem neuen Fotobuch begonnen. Meine zwei Männer waren in den Ferien noch eine Woche zum Angeln in Norwegen und dabei sind viele tolle Fotos entstanden, die ich nun in ein Fotobuch packe. Ich liebe es ja Fotobücher zu erstellen, könnte ich den ganzen Tag machen :-) Jedes Jahr mache ich eines, sozusagen als Jahrbuch und bei Bedarf eben auch zwischendurch noch eins. Es ist doch immer noch etwas anderes, sich die Fotos in einem Album anzuschauen oder auf dem Computer. Außerdem sind so die schönsten Bilder gesichert, denn wer weiß, wie lange die ganzen Fotos so auf dem Rechner, trotz Datensicherung, überleben. 

Bei dem Schmuddelwetter könnten wir uns direkt bei einer Tasse Tee oder Kaffee auch mal wieder das eine oder andere Album anschauen . . . 

Was machst du mit deinen vielen Fotos?

Ich wünsche dir ein schönes und gemütliches Wochenende.

Tschüß bis bald wieder hier . . . 

Dani












Sonntag, 6. August 2017

enjoy today . . .


. . . und das bei wunderbarem Sommerwetter. Ist das herrlich wenn die Sonne sich blicken lässt, es gibt einem so viel Energie. 




Wir haben heute gar nichts besonderes unternommen, ein bisschen in den Tag hinein gelebt, heute nachmittag einen schönen Spaziergang unternommen und in der Eisdiele eine kleine Pause eingelegt. Nun lassen wir den Sonntag noch ganz entspannt ausklingen. Es muss ja nicht immer volles Programm sein. 



BETRACHTE JEDEN TAG ALS GUT, 
DENN DU HAST DEIN BESTES GETAN 
UND FREU DICH AUF DAS MORGEN. 

(Nina Sandmann)



Basilikum, in der Sommerküche unentbehrlich und Zitronenverbene als Tee ist auch einfach köstlich. Wenn das ganze dann noch aus dem eigenen Garten kommt - herrlich. 


Ich sitze gerne in unserer kleinen STRANDecke. Wenn ich die Augen schließe, die nackten Füße im Sand stecken habe und gerade mal kein Auto vorbeifährt, dann ist das für einen kleinen Moment so, als wäre ich am Meer. (Leider fahren hier nur viel zu viele Autos, so dass das Feeling nicht allzu lange anhält.)




Ach, so ein bisschen Meerweh bekomme ich da gerade schon. Genau genommen wäre ich bereit abgeholt zu werden, um ans MEER zu fahren. :-)




Farn und Herbstannemonen gefällt es bei uns im Garten, die zwei sind überall zu finden. 





Unsere kleine Sitzecke am Gartenhäuschen. Ich überlege gerade, ob ich hier vielleicht den Rasen weg nehme und statt dessen Kies oder Rindenhäcksel verwende. Was meinst du? Man müsste dann wahrscheinlich aber wohl eine Mähkannte setzen, sonst wandern die Steinchen alle wieder in den Rasen und das freut meinen Schatzi beim Mähen gar nicht. 


Das waren ein paar Pics aus dem Garten von heute. Ich wünsche dir noch einen schönen Restsonntag und morgen einen guten Start in die neue Woche. Schön, dass du vorbei geschaut hast. 




An dieser Stelle auch mal wieder ein dickes DANKE für die lieben Kommentare. Ich freue mich über jeden einzelnen sehr!

Tschüß für heute

Dani

Sonntag, 30. Juli 2017

Mein erster lebender Kranz

Ich weiß gar nicht, ob ich es schon mal erzählt habe, aber ich liebe Kränze. :-) Im Haus und im Garten, ich kann gar nicht genug davon haben. Weidenkränze in verschiedenen Größen und Farben finden sich drinnen wie auch draußen, sie sind einfach super dekorativ. Sammelst du auch Kränze?



Neulich habe ich von meiner Tante einen wunderschönen Lavendelkranz geschenkt bekommen - der sieht nicht nur gut aus, er riecht auch noch ganz wunderbar. Er hat seinen Platz am Küchentisch gefunden. 


Auch aus den unendlich vielen Muscheln, die ich im Laufe der Zeit auf unseren Strandspaziergängen gesammelt habe, ist schon ein schöner Kranz entstanden. Wie gut, dass es Heißkleber gibt ;-).



Auf verschiedenen Märkten zu Weihnachten oder auch auf dem einen oder anderen Gartenmarkt habe ich im letzten Jahr lebende Kränze aus Hauswurz gesehen und mir gedacht, so einen würde ich gerne auch mal selber machen. Irgendwie ist es aber doch wieder in Vergessenheit geraten, wie das manchmal so ist. Gestern auf Instagram @herzallerliebsteideen bin ich dann wieder über solch einen Kranz gestolpert, einen richtig, richtig schönen und da habe ich mir gedacht, jetzt mache ich mir auch so einen. Gesagt, getan ich bin dann gestern Abend direkt noch in unseren tollen Gartenmarkt gefahren und habe mir dort ein paar Töpfe verschiedener Hauswurzpflanzen gekauft und heute vormittag hieß es dann Kranz stecken. 

Als Gerüst hat mir ein Strohkranz gedient, der im Frühjahr hier schon einmal seinen Einsatz hatte. Das Moos darauf war schon eingetrocknet und ein paar Zweige steckten auch noch darin, so konnte ich direkt die kleinen Pflänzchen feststecken. Ich hoffe nun, dass die Pflanzen gut angehen und sich der Kranz prächtig entwickeln wird. 






Das Wochenende ist nun vorbei und morgen startet eine neue Woche. Donnerstag geht auch die Schule wieder los, dann ist in der Familie der Alltag wieder vollständig angekommen. 

Schön, dass du vorbeigeschaut hast, 
ich sage wieder Tschüß oder hej hej bis zum nächsten Mal.

Dani

Montag, 24. Juli 2017

Flowerpower

NIMM DIR ZEIT FÜR DIE DINGE, DIE DICH GLÜCKLICH MACHEN...


z. B. zum Blumen pflücken . . . 

Im Umkreis gibt es hier immer wieder Blumenfelder zum "selber Blumen pflücken" und heute habe ich auf dem Heimweg mal einen Stop einlegt. Hast du in der Nähe auch so ein Feld? 


Herrlich, wenn man so aus dem vollen schöpfen pflücken kann. Entstanden sind daraus dann vier verschieden Sträuße, die ich dir gerne zeigen möchte. 

Als erstes einen Strauß mit weiß gefüllter Kosmea und Dillblüten. Das duftet!


Für die Terrasse mal einen Strauß ganz in gelb, Ringelblumen und Dill. Da fällt mir ein, wir haben noch so viele Ringelblumensamen, da werde ich nächstes Jahr in unserem Garten  mal welche aussäen, vielleicht klappt es dann auch hier mit den Blumenpflücken. 


Natürlich kommen auch Blümchen in die Küche. Auf dem Instagram-Account von Regina (http://giashauszeit.blogspot.de) habe ich neulich ganz tolle Tütenvasen aus Milchtüten entdeckt, die z. B. beschriftet waren mit "Blümchen für den Tisch". (weitere Infos dazu auf ihrem Blog oder bei Silke hier, da gibt es die genaue Anleitung). Da ich gerade keine leere Milchtüte zur Hand hatte, haben kurzer Hand Alphastickers aus meiner Papierwerkstatt ein Plätzchen auf der Vase gefunden. :-) Ich werde aber unbedingt mal Milchtüten sammeln, weil ich die Idee, daraus  Vasen zu machen, echt klasse finde. 


Last but not least noch was dezentes für mein altes Siebregal auf der Terrasse. Das patagonische Eisenkraut liebe ich ja sowieso und auf dem Feld gab es welches zum Pflücken, so dass ich nicht auf meine eigene Staude zurückgreifen musste. 


Nun sieht alles schön aus, das einzige was fehlt ist der Sommer - es regnet schon wieder, aber ich glaube im ganzen Land kommt wettermäßig zur Zeit nicht gerade Summenfeeling auf. Nehmen wir es also wie es kommt, eine andere Chance haben wir ja nicht. 

Für heute sage ich dann hej hej, schön das du vorbeigeschaut hast. 

Dani





Samstag, 22. Juli 2017

Hej

Es war Zeit für Spuren im Sand, Zeit für Vitamin Sea und für Sommerfeeling am Meer, denn wie heißt es so schön, man sitzt doch insgesamt viel zu wenig am Meer. 



Leider hat sich der Sommer in der dänischen Südsee aber während unseres Urlaubs ziemlich rar gemacht. Natürlich geht Meer immer und es ist auch immer schön, egal wie das Wetter ist, aber so ein bisschen Sommer im Sommerurlaub wäre schon nicht schlecht gewesen. Zwischendurch war ich echt gefrustet.

Nichtsdestotrotz haben wir versucht, es uns so hygge wie möglich zu machen. 

Immer wieder Regen, viel Wind und einfach zu wenig Sonne - das war unser Sommerurlaubswetter. Wir haben viele Spaziergänge am Strand unternommen, Svendborg und Odense besucht, ein super schönes hyggeliges Café neu entdeckt, mehrere Bücher gelesen, tolles Treibgut gefunden . . . 


Hier mal ein schöner Sonnentag.




Aber wie gesagt, auch die stürmische Seite bekamen wir zu fühlen und zu sehen. 



Hast du schon mal geräucherte Tiefseegarnelen gegessen? Die sind einfach mega lecker!!


Einen Nachmittag haben wir Svendborg besucht und auf dem Weg dorthin hier einen kleinen Stop eingelegt. Der Tip für das urige Häuschen mit den Flohmarktartikeln kam von einem tollen Account auf Instagram (Sarah von wohn.glück) und in der schönsten Straße von Troense, mit Blick auf das Wasser, haben wir dann zufällig noch einen zweiten kleinen privaten Loppemarked entdeckt. :-)


Svendborg ist auch immer ein Besuch wert. Die Stadt wurde zur gemütlichsten Handelsstadt Dänemarks gekürt und ich finde mit recht, es ist wirklich sehr hygge dort. 



Auch Odense ist eine Reise wert und hier musste ich natürlich einen Bummel durch den Pop up Store als auch nebenan durch den Shop von tinekhome machen. Hätte so viel kaufen können :-) allerdings hat es am Ende nur eine Korbtasche aus dem Pop up Outlet geschafft. Solche Taschen kann man ja auch nie genug haben oder?


Auf unserer Insel entdeckten wir dann zufällig noch dieses urige Café, einfach nur hygge. 


Einen Strandspaziergang ohne Treibholz suchen, das ist fast nicht möglich. Man findet nicht immer etwas, aber wenn, dann doch ganz oft super schöne Stücke und ich freue mich über jedes Teil immer so sehr. Mal sehen, was aus diesen Strandgutstücken so neues entstehen wird bzw. wo sie einen schönen Platz hier zuhause finden. 


Der Urlaub ist nun vorbei und wir haben wieder etwas dänisches Lebensgefühl mit nach Hause genommen, denn ohne HYGGE können wir nicht.


Schön, dass du vorbei geschaut hast - ich sage hej hej, bist bald

Dani

P.S. wenn du magst findet du mich auch auf Instagram (@danis_blog_)

Samstag, 17. Juni 2017

Eine Runde durch den Garten

EIN SCHÖNER GARTEN WISCHT DEN STAUB DES ALLTAGS VON DER SEELE.


Unser Garten gefällt mir gerade auch richtig gut. 

Ich nehme dich darum heute mal mit auf einen kleinen Rundgang.


Vor vielen Jahren habe ich ein Pflänzchen der Glockenblume in die Steinmauer gepflanzt und wie man sieht macht sie sich ganz schön breit, es scheint ihr dort zu gefallen. 
Sie blüht übrigens unermüdlich bis in den Herbst hinein. 

Der rosa Storchschnabel hat sich sein Plätzchen dort selber ausgesucht. 

In einem Blecheimer wächst seit Jahren diese weiße Staudenclematis. 
Ich mag die zarten Blüten auch sehr. 



Die Annabelle steht in den Startlöchern, freue mich schon auf die vielen weißen Bälle. 


Die Ramplerrose Bobby James - ein Traum. 



Frauenmantel ohne Ende :-) und viel, viel grün. 
Da die Beete fast alle im Halbschatten liegen, haben die Stauden, 
die viel Sonne brauchen, hier im Garten wenig Chancen. 

Aber der viele Schatten hat auch den Vorteil, 
dass wir weniger gießen müssen. 



Sitzplätze kann man ja nie genug haben - ich mag daran auch, 
dass man so auch immer wieder einen anderen Gartenblick hat. 


Einige Pflanzen machen sich auch so breit, dass andere kaum mehr zu sehen sind, 
so wie die kleine blaue Verbenenart. 


Was macht man, wenn die Stauden nicht mehr so üppig blühen, einfach etwas blühfaul werden und nur noch Blätter bilden? Hast du vielleicht einen Tip? Im Frühjahr ist das besonders auffällig bei der Waldsteinie. 
Aber auch einige Storchschnabel blühen nicht mehr so reichhaltig, wie am Anfang. 


Rund um den Apfelbaum wächst auch wieder Frauenmantel. 



Schön, dass du vorbei geschaut hast, ich sage Tschüß bis zum nächsten Mal. 

Dani